Neue Reihe: INDOGERMANISCHE TEXTLINGUISTIK, POETIK UND STILISTIK

Während sich das Forschungsinteresse der indogermanistischen Fachliteratur bisher auf die Bereiche der Phonologie, Morphologie, Satzsyntax, Bedeutungswandel, die Rekonstruktion des Urindogermanischen und der Etymologie von Einzelwörtern sowie Fragen einer Erschließung der Urheimat konzentrierte, wurden andere Bezirke der sprachlichen Analyse wenig beachtet. Die neu gegründete Reihe Indogermanische Textlinguistik, Poetik und Stilistik möchte diese Lücke schließen und der Untersuchung von Phänomenen außerhalb der genannten Domänen ein geeignetes Forum bieten.

So wurde bislang die Textsyntax von der Komparatistik kaum rezipiert, rhetorische Muster sind vornehmlich Gegenstand von literaturwissenschaftlichen Abhandlungen geblieben, Stilfiguren erweckten gleichfalls nur in Einzelfällen das Erkenntnisinteresse der vergleichenden Sprachwissenschaft und wurden in der einschlägigen Forschung nur sporadisch thematisiert. Die neue Reihe Indogermanische Textlinguistik, Poetik und Stilistik soll die misslichen Grenzen zwischen hermeneutischer Interpretation und analytischer Untersuchung von Sprachdenkmälern aufheben und das bisherige Niemandsland zwischen den beiden Themenfeldern sinnvoll bestellen.

Als Reihenherausgeber fungieren Oswald PANAGL und Velizar SADOVSKI. Offizielle Reihen-ISSN: 2520-7202.

Der erste Band der Reihe - „IN PARTICIPLE WE PREDICATE“ - Contributions of the Comparative and Historical Linguistics to Grammar and Semantics of Participle, herausgegeben von Paola COTTICELLI-KURRAS und Velizar SADOVSKI - ist ab sofort im Buchhandel und im Holzhausen Online-Shop erhältlich!

Band 2, "Die Pfeile des Gottes": Zur Bedeutung, Lautgeschichte und Etymologie von griechisch κῆλα  herausgegeben von Thomas STEER, erscheint im Oktober 2017.


Veranstaltung: Potentiale von Open Access in den Geisteswissenschaften - Jänner 2016

Verlagsverzeichnis
Herbst 2017

Verlagsverzeichnis
Frühjahr 2017